A.R. Penck

Begegnung an der Elbe

, 1995
  • Material
    Serigraphie auf Karton
  • Edition Size
    35
  • Measurement
    84 x 59,4 cm
  • Details about the frame
    Inkl. handgefertigtem gewachster Holzrahmen, inkl. 10mm Distanzleiste, Außenmaße ca. 65,2 x 89,9 cm. Inkl. Rückseitiger Hängeleiste, staubdicht verschlossen.
The new and affordable way to buy contemporary art

Strictly limited and signed art editions Limited stock From emerging talents to today’s most sought-after artists

Easy and free sign-up to shop our weekly deals

Über den Künstler

Strichmännchen wie aus der Höhlenmalerei, Bildelemente, die an Runen erinnern, und eine Ästhetik, die Graffiti schon früh vorwegnimmt: A. R. Penck zählte seit den 1960ern zu den Superstars der Gegenwartskunst. Geboren 1939 als Ralf Winkler in Dresden, blieb der Autodidakt in der DDR weitgehend unbekannt, während seine Werke, die so gar nicht der offiziellen sozialistischen Vorstellung entsprachen, ab den 60er Jahren vom Westen ausgehend die Welt eroberten und ihn in den 80ern endgültig zum Star der Kunstszene machten. Dem Teilnehmer von drei Documenta-Ausstellungen in Kassel (1972, 82 und 92) wurde 1977 die Teilnahme durch Einwirken eines IM der DDR-Staatssicherheit auf einen hessischen Parlamentarier verhindert. Nachdem 1980 seine Ausbürgerung in die BRD erzwungen wurde, blieb A. R. Penck nur kurz im anderen Deutschland, wanderte nach Irland aus und lebte in Dublin, Berlin und New York. Werke Pencks sind heute u. a. im MOMA New York, dem Städel Museum Frankfurt, dem Musee d´Art Moderne et Contemporain de Strasbourg und in der Tate Britain in London vertreten.

Über die Edition

A.R. Pencks subjektive Bildwelten sind symbolisch und abstrakt zugleich. Oft gibt der Titel Aufschluss über das Programm des Bildes. Bei „Begegnung an der Elbe“ kommen die Erinnerungen an 1945 auf, als US-amerikanische und sowjetische Truppen am 25. April dieses Jahres erstmals auf deutschem Boden aufeinandertrafen. Dieses Ereignis steht für das Ende des Zweiten Weltkrieges und die Aufsplitterung des Deutschen Reiches. Penck verhandelt in seinem Werk gesellschaftliche und politische Themen, fast immer spielt sein biografischer Hintergrund eine Rolle: der Kalter Krieg, der Konflikt zwischen Individuum und System und nicht zuletzt die Geschichte des geteilten Deutschlands. Als Staatsbürger der DDR wurde der Künstler 1980 von Ost nach West ausgewiesen. Die für seine Malerei so charakteristischen Strichmännchen spiegeln den historisch-biografischen Zusammenhang: Der Mann mit erhobenen Armen ist auf vielen Bildern Pencks Alter Ego. Häufig ist dieser umgeben von Bedrohungen, die nicht nur einen äußeren, sondern auch einen inneren Kampf ausdrücken. Hier im Bild sind es Figuren mit erhobenen Waffen. Doch aufgepasst: Als Zeichen des Friedens reichen sie sich die Hände! Die versöhnende Geste kommt einer Aufforderung zur Kommunikation gleich. Trotz der Deutlichkeit der Szene wird die Lesart des Bildes damit vielseitig.

Latest Exhibitions (Selection)

2016 A. R. Penck Strich = Welt, Kunsthalle Jesuitenkirche, Aschaffenburg
2014 A.R. PENCK. ZWISCHEN LICHT UND SCHATTEN, Michael Werner, New York
2014 A. R. PENCK. FELT WORKS 1972 - 1995, Michael Werner, New York
2013 A.R. Penck, New Paintings, Michael Werner, New York
2013 Before the West: Select Works from the 1970s - Leo Koenig, New York
2011 Bilderwahl! - Encording Reality, Kunsthaus Zürich
2008 De l'Est à l'Ouest - Musée d´Art Moderne de la Ville de Paris, Paris
2007 Retrospective - Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main
2005 Blickwechsel II. Weltbilder – Steinzeit und Avantgarde - Städel Museum, Frankfurt/Main
1997 German Darkness and Contemporary Symbol - Hiroshima City Museum of Contemporary Art, Hiroshima
1992 Drawings: A Retrospective - David Nolan Gallery, New York
1984 A.R. Penck - Mary Boone Gallery - 745 Fifth Avenue, New York
1978 Y: Zeichnungen bis 1975 - Kunstmuseum Basel

Discover More Art