Ida Barbarigo

Ohne Titel (Branche Fleurie)

, 1981
  • Material
    Radierung mit Carborundum auf Arches Bütten
  • Production Method
    handschriftlich signiert und nummeriert
  • Edition Size
    100
  • Measurement
    50 x 65,5 cm
  • Details about the frame
    Handgefertigter Eichen-Holzrahmen, inkl. 10mm Distanzleiste, Außenmaße ca. 71,8 x 55,8 cm. Inkl. rückseitiger Hängeleiste, staubdicht verschlossen.
The new and affordable way to buy contemporary art

Strictly limited and signed art editions Limited stock From emerging talents to today’s most sought-after artists

Easy and free sign-up to shop our weekly deals

Über die Künstlerin

Ida Barbarigo, geboren 1925 in Venedig, stammte aus einer Familie von bildenden Künstlern und Architekten. Sie selbst studierte Architektur an der Accademia di Belle Arti di Venezia. 1949 heiratete sie den Maler Zoran Music. Barbarigos Stil ist unverwechselbar. Nach einer frühen figurativen Phase schuf sie bis zuletzt Arbeiten, die sich mit der Abstraktion auseinandersetzen. Bereits 1942 wurden ihre Werke auf der Biennale von Venedig gezeigt. Ein Höhepunkt ihrer künstlerischen Laufbahn war 1972 eine Retrospektive im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris. Nach einem langen Künstlerleben zwischen Paris und Venedig starb Barbarigo zu Beginn des letzten Jahres in ihrer Geburtsstadt. Ihr Werk wird von dem weltweit geschätzten Kunstsammler, Galeristen und Innenarchitekten Axel Vervoordt vertreten.

Über die Edition

Diese handsignierte Farbradierung auf Büttenpapier von 1981 wurde in zwei Farben gefertigt. Der Titel „Branche Fleurie“ zeigt an: Hier blüht ein Zweig. Er tut es in sattem Dunkelgrün. Jeder Knick, jede Falte seiner Blätter ist sichtbar. Es ist die Detailgenauigkeit, die diesen Druck auszeichnet. Die Arbeit von Ida Barbarigo steht in einer langen kunsthistorischen Tradition: Seit der Renaissance gewannen exakte Naturstudien mehr und mehr an Bedeutung ‒ man denke nur an das „Große Rasenstück“ (1503) von Albrecht Dürer ‒ auf dem Weg zu einer eigenständigen Gattung, dem Stillleben. Anders als Dürer hat sich Barbarigo jedoch nicht der getreuen Nachbildung der Wirklichkeit verschrieben. Ihr Zweig verbleibt stattdessen im Niemandsland auf weißem Grund. Bei Barbarigo wird dadurch die Figuration zur Abstraktion.

Latest Exhibitions (Selection)

2015, Palazzo Fortuny, Venedig
2009, Palazzo Fortuny, Venedig
2006, Palazzo Fortuny, Venedig
2000, BBK Foundation, Bilbao
1982, Haus der Kunst, München
1972, Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Paris
1960, Museum of Modern and Contemporary Art, Rijeka (Kroatien)
1942, Kunstbiennale Venedig

Discover More Art