Jim Avignon

Minutenrestaurant

, 2017
  • Material
    Farblithografie, 5 Farben auf Incisioni Bütten 250g/qm
  • Production Method
    handsigniert und nummeriert
  • Edition Size
    60
  • Measurement
    50 x 65 cm
  • Details about the frame
    Handgefertigter lasierter Ahorn-Holzrahmen, inkl.10 mm Distanzleiste. Außenmaße ca. 56,2 x 71,4 cm. Inkl. Rückseitiger Hängeleiste, staubdicht verschlossen.
The new and affordable way to buy contemporary art

Strictly limited and signed art editions Limited stock From emerging talents to today’s most sought-after artists

Easy and free sign-up to shop our weekly deals

Über den Künstler

Maler, Illustrator, Filmemacher, Musiker, all das ist Jim Avignon. Eines seiner bekanntesten Werke bestaunen tagtäglich Touristen an der Berliner East Side Gallery. Seine humorvollen Arbeiten leuchten in allen Farben, können der Pop-Art und Street-Art zugeschrieben werden. 1966 wird der Künstler in München geboren. Ende der 80er Jahre kommt er nach Berlin und lässt sich in seinem Schaffen von Punk, New Wave und Techno inspirieren. In den 90er Jahren begründet er die Cheap-Art ‒ seine Kunst soll sich jeder leisten können. Dazu generiert er einen enormen Output, malt eine Vielzahl von Bildern binnen kürzester Zeit. 1997, während der 10. Documenta in Kassel, schafft Avignon vor den Augen seines Publikums Kunstwerke, die er gleich wieder zerstört. Was er nicht will: dass seine Kunst im Museum endet oder vermarktet wird. Aufgegangen ist dieser Plan jedoch nicht ‒ seit Mitte der 90er sind seine Motive überall zu sehen, auf Autos, Uhren, T-Shirts und Surfbrettern.

Über die Edition

Eine Frau und ein Mann sind die Protagonisten von Jim Avignons „Minutenrestaurant“. Sie sitzt am Tisch, er steht hinter dem Tresen. Die Einrichtung erinnert an einen amerikanischen Diner. Die Darstellung wirkt cool, was nicht zuletzt in der Körperhaltung und fehlenden Interaktion der Personen begründet liegt. Er, der Kellner, schaut sie, den Gast, an, ohne irgendeine Emotion zu zeigen. Sie wiederum stützt den Kopf in die Hand, nimmt keinerlei Notiz von ihm, blickt in eine unbestimmte Ferne. Die Zeichnung ist bewusst simpel gehalten, kaum ein Detail wird ausgeschmückt, alles in diesem Bild mutet comichaft reduziert an. Dieses unaufgeregte Bild bewirkt ‒ pure Entspannung!

Latest Exhibitions (Selection)

2018, JIM AVIGNON – REMAINS OF THE NIGHT, Galerie Köppe Contemporary, Berlin
2013, Die Stimme der Unvernunft, Galerie teapot, Köln
2013, How I Met the Internet, Galerie Krüger, Hamburg
2012, Gruppenausstellung Künstlerhaus Bethanien, Berlin
2012, Überall und nirgendwo, Galerie Krebs, Bern

Discover More Art